1. Ungleiches Paar gegen Salvini - Vier Fäuste und kein Halleluja  Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
  2. Der Cavaliere solls richten  Tages-Anzeiger
  3. KRISE IN ITALIEN: "Niemand will sich mit Renzi an einen Tisch setzen"  WELT Nachrichtensender
  4. Fahrplan für den Showdown  F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung
  5. Der «Capitano» könnte sich verschätzt haben  Basler Zeitung
  6. Mehr zum Thema in Google News
Ex-Premier Renzi will das Land vor Salvini retten – und paktiert mit dem politischen Feind. Die Kraftprobe geht weiter.Ex-Premier Renzi will das Land vor Salvini retten – und paktiert mit dem politischen Feind. Die Kraftprobe geht weiter.

Ungleiches Paar gegen Salvini - Vier Fäuste und kein Halleluja - News - SRF

“Unless I've missed something, Matteo Salvini just made a screeching, tire-bursting U-turn. Said #Lega would support #M5S plan to cut number of lawmakers. That'd push elections into 2020. Or does he have another trick up his sleeve?”

John Hooper on Twitter: "Unless I've missed something, Matteo Salvini just made a screeching, tire-bursting U-turn. Said #Lega would support #M5S plan to cut number of lawmakers. That'd push elections into 2020. Or does he have another trick up his sleeve?"

“SALVINI: LEAGUE SUPPORTS FIVE STAR PROPOSAL TO CUT LAWMAKERS New twist in Italian politics! #italy”

Alessandro Speciale on Twitter: "SALVINI: LEAGUE SUPPORTS FIVE STAR PROPOSAL TO CUT LAWMAKERS New twist in Italian politics! #italy"

“Salvini to Bloomberg: Investors shouldn’t fret about a Lega govt. There is no plan to leave the euro and no one wants Italy out of the EU. We’re ready to draft the budget Flat tax: goes ahead, maybe not for all, but for many https://t.co/2FP7wARhoq”

Maria Tadeo on Twitter: "Salvini to Bloomberg: Investors shouldn’t fret about a Lega govt. There is no plan to leave the euro and no one wants Italy out of the EU. We’re ready to draft the budget Flat tax: goes ahead, maybe not for all, but for many https://t.co/2FP7wARhoq"

“Italian politicians move to scupper Salvini election push -- Discussions sparked by withdrawal of Lega from fractious coalition https://t.co/uJgR9c3oiR /via @guardian #Italy #CrisiDiGoverno”

Yannis Koutsomitis on Twitter: "Italian politicians move to scupper Salvini election push -- Discussions sparked by withdrawal of Lega from fractious coalition https://t.co/uJgR9c3oiR /via @guardian #Italy #CrisiDiGoverno"

Matteo Salvini schien sich sicher, bei Neuwahlen in Italien einen grossen Sieg einzufahren. Doch ein überraschendes Bündnis könnte das verhindern.

Regensburg (ots) - Wer das Konterfei von Matteo Salvini noch nicht kennt, der kann das nun nachholen. Der 46-jährige italienische Innenminister hat gerade die jüngste Regierungskrise in Italien losgetretenRegensburg (ots) - Wer das Konterfei von Matteo Salvini noch nicht kennt, der kann das nun nachholen. Der 46-jährige italienische Innenminister hat gerade die jüngste Regierungskrise in Italien losgetreten

Mittelbayerische Zeitung: Der starke Mann/Der Rechtspopulist Matteo Salvini will italienischer Ministerpräsident werden. Der Lega-Chef schickt sich an, die Macht zu übernehmen. Von Julius Müller-Meiningen

Innenminister Matteo Salvini hat die Regierung in Italien platzen lassen. Er hofft bei Neuwahlen auf eine absolute Mehrheit. Ex-Regierungschef Enrico Letta warnt vor "schrecklichen Konsequenzen".Innenminister Matteo Salvini hat die Regierung in Italien platzen lassen. Er hofft bei Neuwahlen auf eine absolute Mehrheit. Ex-Regierungschef Enrico Letta warnt vor "schrecklichen Konsequenzen".

Italien: Enrico Letta kritisiert Matteo Salvini und warnt vor EU-Austritt - SPIEGEL ONLINE

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann in Italien wieder gewählt werden wird. Ob schon im Herbst oder erst im neuen Jahr: Der Chef der ...Italiens Innenminister Matteo Salvini ist ein als Kumpel verkappter Extremist - doch für seinen Aufstieg gibt es nachvollziehbare Gründe, meint unser Korrespondent Julius Müller-Meiningen.

Wie aus der Lega Nord eine nationalistische Partei wurde - Nachrichten aus Bremen - WESER-KURIER

Aufstand der Sesselkleber gegen Neuwahlen in Italien - derStandard.de

Matteo Salvini will nun Ministerpräsident werden. Er profitiert von einer schlauen Kommunikationsstrategie und von den tiefen, alten Rissen in der GesellschaftMatteo Salvini will nun Ministerpräsident werden. Er profitiert von einer schlauen Kommunikationsstrategie und von den tiefen, alten Rissen in der Gesellschaft

Blog: Italien ǀ Make Italia great again — der Freitag

Italiens Vize-Regierungschef Matteo Salvini drängt auf Parlamentswahlen und denkt an eine Wahlallianz aus Mitte-Rechts-Parteien. So will der Chef der rechten Lega ein Wahlbündnis mit der rechtskonservativen Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi sowie mit der postfaschistischen Partei „Brüder Italiens“ eingehen.Italiens Vize-Regierungschef Matteo Salvini drängt auf Parlamentswahlen und denkt an eine Wahlallianz aus Mitte-Rechts-Parteien. So will der Chef der rechten Lega ein Wahlbündnis mit der rechtskonservativen Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi sowie mit der postfaschistischen Partei „Brüder Italiens“ eingehen.

Salvini drängt auf Neuwahlen im Oktober

Rechtspopulist Matteo Salvini hat die jüngste Regierungskrise losgetreten. Nun schickt er sich an, das Kommando zu übernehmenRechtspopulist Matteo Salvini hat die jüngste Regierungskrise losgetreten. Nun schickt er sich an, das Kommando zu übernehmen

Der starke Mann Italiens - Leitartikel - Nachrichten - Mittelbayerische

Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini ist einer der umstrittensten Politiker Europas – aber so populär in seiner Heimat, dass sein Griff nach der Macht gelingen könnte. Lesen Sie mit BILDplus sieben Gründe, warum ihm so viele seiner Landsleute zujubeln, was Europa im Fall seiner Wahl blüht – und was Kreml-Chef Putin mit all dem zu tun hat. *** BILDplus Inhalt *** Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini ist einer der umstrittensten Politiker Europas – aber so populär in seiner Heimat, dass sein Griff nach der Macht gelingen könnte. Lesen Sie mit BILDplus sieben Gründe, warum ihm so viele seiner Landsleute zujubeln, was Europa im Fall seiner Wahl blüht – und was Kreml-Chef Putin mit all dem zu tun hat.

Italien: Salvinis unheimlicher Erfolg! Wehe, wenn DER an die Macht kommt *** BILDplus Inhalt *** - Politik Ausland - Bild.de

Matteo Salvini möchte in Italien möglichst schnell neu wählen lassen. Seine Partei ist in Umfragen so stark wie noch nie. Wird er jetzt der nächste Premier Italiens? Und was heißt das für Europa?Matteo Salvini möchte in Italien möglichst schnell neu wählen lassen. Seine Partei ist in Umfragen so stark wie noch nie. Wird er jetzt der nächste Premier Italiens? Und was heißt das für Europa?

SZ-Podcast "Das Thema" - Wie Salvini nach der Macht greift - Politik - Süddeutsche.de

Heute Showdown in Rom — Schnelle Neuwahl oder Übergangsregierung?

Salvini bestreitet Euro-Austrittsplan

In der italienischen Regierungskrise ist der Ex-Premier ein wichtiger Faktor. Und auch Matteo Renzi ist hinter den Kulissen aktiv.In der italienischen Regierungskrise ist der Ex-Premier ein wichtiger Faktor. Und auch Matteo Renzi ist hinter den Kulissen aktiv.

Mischt Silvio Berlusconi wieder mit? - Main-Post

Vizepremier Salvini hat sich in eine Zwangslage manövriert. Nun sucht er Beistand bei Silvio Berlusconi.

Eine Front aus Fünf-Sterne-Bewegung und Demokraten durchkreuzt die Neuwahlpläne des Innenministers. Auch bei Lega-Anhängern kommt der Plan, Premier Conte zu stürzen, nicht gut an.Eine Front aus Fünf-Sterne-Bewegung und Demokraten durchkreuzt die Neuwahlpläne des Innenministers. Auch bei Lega-Anhängern kommt der Plan, Premier Conte zu stürzen, nicht gut an.

Salvini macht einen Rückzieher « DiePresse.com

Immer unverhohlener bedient sich Innenminister Matteo Salvini bei den Symbolen des italienischen Faschismus. Schon bald könnte er Regierungschef werden. Wie konnte es nur so weit kommen?Immer unverhohlener bedient sich Innenminister Matteo Salvini bei den Symbolen des italienischen Faschismus. Schon bald könnte er Regierungschef werden. Wie konnte es nur so weit kommen?

Matteo Salvini: "Ich bitte die Italiener um die ganze Macht" | ZEIT ONLINE